Sie sind hier:

Sanierung des Weser-Strandbades in Bremerhaven

Öffnung Hochwasserschutzwand

Seit der touristischen Entwicklung des Areals Alter/Neuer Hafen zum dem Tourismusressort „havenwelten“ wird auch das Weserstrandbad direkt an der Weser immer beliebter – auch Studentinnen und Studenten der Hochschule Bremerhaven und Beschäftigte des Alfred-Wegener-Institutes nutzen immer häufiger die Einrichtung des Weser-Strandbades. Im Laufe der Jahre sind die Besucherzahlen so von 5.000 auf nunmehr über 10.000 pro Jahr angestiegen.

Aufgrund des salzhaltigen Klimas und der alljährlichen Sturmflutschäden sowie allgemeinen Abnutzungserscheinungen hat die Bausubstanz der einzelnen Gebäudeteile stark gelitten und eine Sanierung ist zwingend notwendig. Diese wird jetzt mit Mitteln aus dem EFRE umgesetzt.

Das Sanierungskonzept sieht unter anderem

  • den Abriss von maroden Holzbauten auf dem Gelände und den Neubau von massiven Gebäuden aus Stahlbeton,
  • den Einbau von Hochwasserschutzklappen in Fenster und Türen sowie
  • die Sanierung des Durchgangsgebäudes und des massiven Gebäudes „Kasse, Strandmeister, Lager“

vor. Im Zuge der Baumaßnahmen sollen außerdem bis zu fünf Elemente der bestehenden Hochwasserschutzwand geöffnet werden, sodass der Blick auf das Strandbad und die Weser ermöglicht wird.

Die Sanierung des Weserstrandbads trägt zur Verbesserung der unmittelbaren Erlebbarkeit der Weser in der Stadt bei und fügt sich damit auch in die Zielsetzung des Förderbereichs 2.3. „Profilierung der Städte Bremen und Bremerhaven“ ein. Die Havenwelten stärken die Wirtschaftsregion Bremerhaven und geben der Innenstadt von Bremerhaven ein Profil. Dies wird durch die Sanierung des Strandbades, das eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung genießt, ergänzt.

Hier finden Sie eine Diashow mit Bildern zur Sanierung des Weser-Strandbades in Bremerhaven

Wirkungsgebiet: Umsetzungsort: Volumen insgesamt (EFRE-Programm): davon öffentliche Mittel: davon EFRE-Mittel:
Stadt Bremerhaven Stadt Bremerhaven 1.659.000 € 1.659.000 € 829.500 €

Baumaßnahmen Frühjahr 2013